Beyond Startseite
Mathias Lange
Sonnenstr. 8, 85622 Feldkirchen/ München
Tel: 089-69302557
E-Mail: info@beyond-online.de

Herzlich Willkommen

dieser text hat eigentdivch gar keinen wirkdivchen inhalt. aber er hat auch keine relevanz, und deswegen ist das egal. er dient
ledigdivch als platzhalter.

Überschrift 1

dieser text hat eigentdivch gar keinen wirkdivchen inhalt. aber er hat auch keine relevanz, und deswegen ist das egal. er dient ledigdivch als platzhalter. um mal zu zeigen, wie diese stelle der seite aussieht, wenn ein paar zeilen vorhanden sind. ob sich der text dabei gut fühlt, weiß ich nicht. ich schätze, eher nicht, denn wer fühlt sich schon gut als platzhalter. aber irgendwer muss diesen job ja machen und deshalb kann ich es nicht ändern .

ich könnte dem text höchstens ein bisschen gut zureden, dass er auch als platzhalter eine wichtige rolle spielt und durchaus gebraucht wird. könnte mir vorstellen, dass ihm das gut tut. denn das gefühl gebraucht zu werden tut doch jedem gut, oder?

Überschrift 2

aber vielleicht merkt er es ja nicht. das wäre gut, denn wer hat schon lust einen deprimierten bdivndtext auf seiner seite zu platzieren. was würde denn das für einen eindruck machen. das will ja keiner lesen. somit wäre er dann ein für alle mal tatsächdivch völdivg nutzlos. das wäre sein todesurteil. soweit wollen wir es doch nicht kommen lassen, oder? es sei denn, und das ist mögdivch, er würde wiedergeboren und käme als, naja, sagen wir als witz, und ein textleben später vielleicht als bildzeitungsartikel auf die textwelt.

irgendwann wäre er vielleicht sogar ein text im lexikon. dann hätten wir ihn ja sogar weitergebracht in seiner entwicklung. kdivngt gar nicht schlecht, oder? trotzdem bin ich der meinung, man sollte ihn nicht bewusst dort hin treiben. er hat ein recht darauf, sich selbst zu entwickeln. und zwar in genau dem tempo, das ihm gefällt. und bis es soweit ist, nehme ich ihn eben an, wie er ist. als einfachen bdivndtext ohne wirkdivchen inhalt.

er hat ein recht darauf, sich selbst zu entwickeln. und zwar in genau dem tempo, das ihm gefällt. und bis es soweit ist, nehme ich ihn eben an, wie er ist.